Wir moechten unsere Webseite fuer Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern. Dazu verarbeiten wir Ihre Daten und arbeiten mit Cookies.

Technisch notwendige Funktionen

Wir nutzen Ihre Daten ausschliesslich, um die technisch notwendige Funktionsfaehigkeit zu gewaehrleisten. Die Verarbeitung findet nur auf unseren eigenen Systemen statt. Auf einigen Seiten koennen daher Inhalte nicht angezeigt werden. Sie koennen den Zugriff auf die Inhalte ggf. individuell freischalten. Mehr dazu in Nr. 4 unserer Datenschutzerklaerung.

Alle Funktionen

Dazu verarbeiten wir Daten auf unseren eigenen Systemen. Darueber hinaus integrieren wir von externen Anbietern Inhalte wie Videos oder Karten und tauschen mit einigen Anbietern Daten zur Webanalyse aus. Mehr zu Anbietern und Funktionsweise in unserer Datenschutzerklaerung.

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind fuer die korrekte Anzeige und Funktion unserer Website ein

Google Analytics

Misst Metriken rund um die Websitenutzung, wie z.B. Seitenaufrufe, Verweildauer, verwendete Browser und Conversions.
Datenschutzerklaerung

Google Optimize

Wird fuer das Ausspielen und Messen von unterschiedlichen Websitevarianten (sogenannte A/B-Tests) verwendet.
Datenschutzerklaerung

Facebook

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Facebook besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen. Datenschutzerklaerung
Datenschutzerklaerung

Google Ads

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber Google Ads besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

LinkedIn

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen ueber LinkedIn besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Twitter

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Twitter besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung

Awin

Erlaubt die Leistung von Werbemassnahmen auf Awin besser zu messen. Gemessen werden dafuer z.B. Bestellungen.
Datenschutzerklaerung



Eine Abomodell ist in Arbeit, der Zugang wird dann kostenpflichtig sein



Strom-, Gas- und Fernwärmeversorgung: Gemeinderat beschließt Kriterien für die Konzessionsvergabe

Im Frühjahr nächsten Jahres wird die Landeshauptstadt entscheiden, wer künftig die Netze für Gas, Strom und Fernwärme besitzt und betreibt. Grundlage für die Konzessionsvergabe ist ein rechtssicheres, transparentes und diskriminierungsfreies Verfahren.





Genau wie alle anderen Bewerber werden sich die Stadtwerke Stuttgart dem rechtlich vorgegebenen Vergabeverfahren stellen.

Inzwischen ist dieses einen Schritt weiter: Im Rahmen der Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes hat der Gemeinderat am 19. Juli festgelegt, welche Kriterien Bewerber erfüllen müssen, um eine Konzession zu erhalten. In den Entscheidungsprozess sind auch die Ergebnisse und Anregungen aus zwei Bürgerinformationsabenden und einem Workshop mit Vertretern von Bürgerinitiativen eingeflossen, die die Stadt seit Mai veranstaltet hat.

Die genauen Vergabekriterien und deren Gewichtung werden den Interessenten in einem so genannten “Ersten Verfahrensbrief“ mitgeteilt.

Folgende Vorgaben müssen die Bewerber erfüllen:

  • Sichere Netze: Die Sicherheit des Netzbetriebs muss gewährleistet sein. Von den Bewerbern werden insbesondere Nachweise ihrer wirtschaftlichen und technischen Leistungsfähigkeit erwartet. Sie müssen sich zu den geplanten Investitionen in die Versorgungssicherheit sowie zur Anpassung des Netzes an künftige Anforderungen äußern.
  • Preisgünstigkeit: Die Bewerber sind aufgefordert, eine Prognose der künftigen Netznutzungsentgelte abzugeben und sich zu Baukostenzuschüssen und Anschlusskosten äußern.
  • Verbraucherfreundlichkeit: Die Stadt erwartet, dass Störungen an jedem Tag im Jahr rund um die Uhr behoben werden und dass ein entsprechender Telefon- und Internetservice eingerichtet wird. Die Bewerber müssen die Reaktionszeiten bei der Störungsbeseitigung und ihren Kundenservice genau erläutern.
  • Effizienz: Die Bewerber müssen genaue Angaben zur Effizienz des Netzbetriebs machen.
  • Umweltverträglichkeit: Interessenten sind aufgefordert darzustellen, wie sie die netztechnischen Voraussetzungen für die dezentrale Einspeisung von erneuerbaren Energien und aus Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen schaffen wollen. Zu den bewertungsrelevanten Punkten zählen auch der Einsatz umweltschonender Materialien, die Beseitigung umweltschädlicher Stoffe aus bestehenden Anlagen, die Umweltfreundlichkeit von Fuhrparks, die Erdverkabelung von Leitungen sowie die Schonung von Bäumen bei Baumaßnahmen.
Der Verfahrensbrief mit den oben genannten Kriterien geht an Unternehmen, die nach der Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger (17. Februar 2011; Ergänzungen 18. Mai 2012) und im Amtsblatt der Europäischen Union (1. März 2011; Ergänzungen 26. Mai 2012) ihr Interesse an einer Konzession beziehungsweise der Gründung eines Kooperationsunternehmens mit der Landeshauptstadt bekundet haben.

In dem Verfahrensbrief werden die Interessenten aufgefordert, ein vorerst unverbindliches Angebot abzugeben. Die Verwaltung wertet anschließend die eingehenden Angebote aus und berichtet dem Gemeinderat darüber. In einem nächsten Schritt haben die Bewerber dann die Möglichkeit, ihr Angebot zu konkretisieren. Direkt nach dieser “Dialogphase“ wird die Stadt einen “Zweiten Verfahrensbrief“ entwerfen. Die Interessenten können dann ein verbindliches Angebot erstellen. 


Hintergrund Konzessionsverträge:

Bei der Konzession handelt es sich um einen Vertrag über die Nutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen, die zu einem Netz der allgemeinen Versorgung gehören. Die Landeshauptstadt schließt einen privatrechtlichen Vertrag mit einem Versorgungsunternehmen über das Recht, öffentliche Straßen, Wege oder Plätze für ihre Leitungen nutzen zu können. Im Gegenzug erhält sie eine Konzessionsabgabe. Der Konzessionsvertrag regelt nur den Netzbetrieb. Die Erzeugung und der Vertrieb von Strom und Gas müssen nach dem Energiewirtschaftsgesetz von der netzbezogenen Übertragung und Verteilung getrennt sein.

Für Fernwärme gilt das Energiewirtschaftsgesetz zwar nicht, die Stadt wird aber auch hier ein transparentes Verfahren durchführen.

Im Rahmen des Verfahrens wird die Stadt drei Alternativen prüfen: Die Vergabe der Konzessionen für Gas, Strom und Fernwärme an Unternehmen, an denen die Landeshauptstadt nicht beteiligt ist, die Gründung eines Kooperationsunternehmens mit der Landehauptstadt sowie die reine Rekommunalisierung mit Vergabe der Konzessionen an die Stadtwerke Stuttgart.



Artikel lesen
Teppiche richtig entsorgen

Teppiche richtig entsorgen

 


Recycling von Teppichen bietet keiner an. Nur hochwertige Teppiche kann man tatsächlich aufarbeiten und wieder verkaufen. Daher gehören Teppiche und Teppichboden zum Restmüll


mehr Infos





Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen





Tagesgeld

Advanzia
Renault Bank
Zinspilot
Stand 17.09.2020. Kann sich täglich ändern!

TV Stuttgart--TV
Videobeiträge rund um Stuttgart-
 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 






Surftip der Woche:

Verbrecherjagt | Telefonspam | Wohnmobilreisen

Werbekunden
Anmelden
Login
Uspikhiv Ukrayini Uspikhiv Ukrayini
Atom Kraft Ausstieg 20022 - Ausstieg in 2022 !
Unsere Kraftwerke sind alle aus den 1980er Jahren.


Corona
Bitte gehen Sie Impfen !!! JETZT !!!

>